Freitag, 29. August 2014

Der Matze - und ich...


Guten Morgen!
Zunächst einmal die Info, dass ich ALLE Kommentare, die mich tatsächlich erreicht haben, auch freigegeben habe. SOLLTE jetzt jemand kommentiert haben und der Kommentar ist nicht durchgekommen, bitte eine kurze Mail an mich schreiben. Das würde ich wirklich gerne wissen. Von Torenia war dreimal der gleiche Kommentar da, ich habe aber dann doch nur einen rausgesetzt. Funktioniert also. :)

Aber weiter zu Matze. Er hat da zwei neue Filme, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Vor allem nicht den zweiten, denn da geht es um mich... oder anders... um mein Buch.

Danke, Matze! ♥
Ich hab mich riesig gefreut.
(Und irgendwann komm ich mal zum Stuttgarter Stammtisch, besuche dich und setz mich beim Filmen einfach neben dich. Bei dir sieht das so lockerflockig aus, dass ich das auch will! :o)  )

Was der Matze isst





Was der Matze liest - Folge 1

Huch, das krieg ich nicht hin. Menno. Ausgerechnet dieses. Mache ich drunter separat... Momang!



Teilen

Was der Matze liest - Folge 1

Teilen

Mittwoch, 27. August 2014

Kommentar-Klau!


Mittlerweile wurde ich von einigen angesprochen, dass ihre Kommentare bei mir nicht durchkommen. Jelly, Bea, Minze, Antje... Torenia hatte auch schon Schwierigkeiten damit. Das kommt anscheinend immer häufiger vor.

Ich möchte ganz deutlich sagen, dass ich KEINE Kommentare lösche oder nicht durchlasse oder was auch immer, es sei denn es handelt sich um glasklare SPAM für dubiose Webseiten und P*nisverlängerungstipps im Allgemeinen. 

Das ist SO traurig. Kommentare sind wichtig, schön und toll. ♥

Solltet ihr auch betroffen sein... Bitte versucht es jetzt noch einmal und wenn ich den Kommentar bis Morgen Nachmittag NICHT freigegeben habe, würde ich mich über eine kurze/knappe Info per Mail extrem freuen. Mailadresse findet ihr im Impressum.

Geht es anderen Bloggern derzeit auch so?
Ist das nur bei Blogger so?

Danke im Voraus!

Und gute Nacht allerseits...
Teilen

Sudda oder: Wenn Redensarten real werden


Nachdem sich die Sonne heute erbarmt hat und das Rheinland schon seit dem Morgen leibhaftig bescheint, habe ich das kostbare Zeitfenster genutzt und mich in die Walkingklamotten geworfen.

Hmm.. Sagte ich eigentlich schon einmal, dass ich das Wort "Walking" nicht mag? Es kann tatsächlich sogar sein, das sich mich deshalb so lange dagegen gesträubt habe. Ja, ich weiß, dass das albern ist, aber ich finde es irgendwie blöd. "Gehen" trifft es jedoch ebenfalls nicht, ebenso wenig wie "spazieren" oder "marschieren". Vielleicht sollte man sich ein ganz neues ausdenken? 

Weil meine Lieblingsoberteile nicht zur Verfügung standen, griffelte ich mir das neue Shirt vom letzten Women's Run aus dem Schrank. Das ist knatschepink. Ich wette, damit leuchtet man sogar im Dunklen, das beißt in meinen Augen, ach ja... Ist eben nicht schwarz.

Musik auf die Ohren gestöpselt und konzentriert losge... äh... dingst. Nach rund drei Kilometern sah ich in weiter Ferne ein Pferd mit Reiterin auf mich zu kommen. Egal, ich hab kein Problem mit Pferden! Blick schön wieder runter und wie eine Lok weitergezischt.

Als ich wieder aufsah, war das Pferd nur noch rund 15 m  vor mir. Und was? Es begann zu scheuen! Die Reiterin kam richtig in Stress! Das gewaltige Tier drehte sich höchst unruhig vor und zurück und sah mich - ich schwöre - entsetzt an.

Eeeehhh...
Mit wildgewordenen Pferden habe ich auf jeden Fall ein Problem!

Also blieb ich wie angewurzelt stehen, stöpselte die Ohren frei und rief der Reiterin zu, ob alles okay sei. Sie konnte aber nicht antworten, weil sie mit dem Pferd beschäftigt war. Erst als ich instinktiv ein ganzes Stück ins Feld ging, beruhigte sich das Pferd und konnte so weit unter Kontrolle gebracht werden, dass die Reiterin es an mir vorbeibringen konnte.

Als sie auf meiner Höhe war, rief sie:
"Danke, das könnte an der ungewöhnlichen Farbe des T-Shirts gelegen haben!"

Doppel-eeeeeehhhh:
Ein Pferd mit Geschmack!
Mit schwarz wäre das jedenfalls bestimmt nicht passiert.




Teilen

Dienstag, 26. August 2014

LCHF-Rezept "Himmlische Ruhe"


Jetzt kommt ein Rezept, das anscheinend eher für hartgesottene Mägen geeignet ist. Ich komme zu der Einschätzung, weil meine Familie immer wenn ich es mir... hm.. mache... anrühre... zusammenmatsche (Nichtzutreffendes bitte streichen!) fluchtartig mit merkwürdigen, wohl dezenten Würggeräuschen (gute Erziehung macht es möglich!) den Raum verlässt und erst wieder erscheint, wenn ich den Teller in der Spülmaschine durch festes Verschließen der Spülmaschinentür geruchsversiegelt sowie eine Stoßlüftung der Küche durchgeführt habe.

Diese Weicheier. Tse.

Lässt sich natürlich bestens einsetzen, wenn man mal dringend seine Ruhe braucht und zwar schnell! Ich brauche quasi nur die Büchse öffnen und schon bin ich einsam. Daher der Rezeptname.

Zutaten:

1 Dose Makrele in Tomatensauce (importiere ich eigens aus Schweden, weil es dort die beste Sorte gibt)
2 hartgekochte Eier
1/2 fein gewürfelte Zwiebel
2 EL Mayo (circa)

Zubereitung:

Alle Zutaten in ein passendes Gefäß geben und schön zermatschen und verrühren. Abschließend nach Bedarf salzen und pfeffern. Wichtig ist, dass es schön matschig ist, aber noch kleine Stückchen enthält. :)

Fertig!

Innere Werte (ungefähr):

Fett 53,7 g
Kohlenhydrate 5,6 g
Eiweiß 49,5 g

Kalorien: 761 kcal

Kommentar:

Ja, ich weiß, dass Sachen in Büchsen nicht so dolle sind. Dieses Rezept gehört aber eben nicht täglich in meinen Speiseplan. Eigentlich immer nur in den ersten Wochen nach dem Schwedenurlaub - eben bis meine Makrele-in-Tomatensauce-Vorräte erschöpft sind. Bisschen viel Protein ist es auch noch. Egal.

Das hält mich entspannt fünf Stunden satt. Und der Fischgeschmack trabt ebenfalls eine Weile mit einem herum.





ICH FINDE ES SAULECKER (gute Frühstücksoption übrigens)
So! Da können die meinen, was sie wollen.
Ich lass mir das nicht verderben.

Möchte jemand etwas abhaben?
;)


Teilen

Montag, 25. August 2014

Hinter den Bergen, bei den sieben Zwergen...


... oder so.

Gestern hab ich es mir mal wieder gründlich gegeben.
Wandern mit dem Mann.
Ahrtal.
Ihr wisst schon, das mit den steilen Hängen, wo ich bereits öfters gesichtet werden konnte.

Und wider Erwarten war es ein traumhafter Tag. Ich bin durch die Hänge gesaust, dass es nur so gestaubt hat. Na ja, jedenfalls relativ, am Ende hatten wir einen Schnitt von 5,8 km/h auf 18 km.

Der Mann hatte sich eine Tour ausgedacht, die in Kalenborn startete und auf einem schnieken 10 km (Um)Weg nach Altenahr führte und nach einer kulinarischen Pause einen anderen Weg (8 km) wieder zurück.

Ich habe festgestellt, dass ich in Bezug auf Ahrtalwanderungen ein wenig unter Verdrängung leide. Ich weiß eigentlich genau, dass es ständig bergauf und bergab geht, typisch Mann eben, sehr zu meinem Missfallen im übrigen. In Erinnerung haften bleibt aber stets nur die Message "Einmal von oben runter, Pause, wieder hoch. Fertig!" Hm.

Ich habe nur einmal geflucht, er hat mich nur einmal ausgelacht, daher habe ich ihm ebenfalls nur einmal die Pest an den Hals gewünscht und es hat nicht geregnet. Klasse, oder?

Im Ernst, der Mann hatte sich eine traumhafte Strecke ausgedacht und daher stelle ich sie für Interessierte hier ein. Solltet ihr ins Ahrtal fahren: machen. Fotos werde ich auch noch nachtragen.

geplant mit: www.outdooractive.com
Anmerkung zur Route:
Wir sind in Kalenborn (oben) gestartet und im Uhrzeigersinn gewandert. Pause war in Altenahr (unten Mitte). Insgesamt 18,1 km.

Ein Fauxpas ist mir jedoch widerfahren...
Bei der Einkehr habe ich "warmen Ziegenkäse auf Fruchtgemüsebett" bestellt.

Für MICH ist Fruchtgemüse Tomate, Paprika, Zucchini, vielleicht Kürbis. Stattdessen war es ein Bett aus Frucht UND Gemüse (Zucchini und Pflaume). Tiptop lecker, ich hab ein wenig davon gegessen, süßsauer, volles Programm. Um es komplett zu essen (das waren bestimmt 300 g), war es mir dann doch zu süß. Aber ich hatte ja mein privates Entsorgungssystem (Mann) bei mir. Der hat sich diebisch gefreut - war aber auch gut. Schade, da fehlte mal definitiv ein Bindestrich zwischen "Frucht" und "Gemüse" im Text! Aber ich hätte ja fragen können.

Vor lauter Euphorie habe ich dem Mann eine erneute Wanderung am nächsten Wochenende zugesagt. (Für mich) hochmütige 22 km. Gnah. Ob ich da nicht den Mund ein wenig zu voll genommen habe für das zarte in mir aufkeimende Pflänzchen der Latschfreude...

Prompt bekam ich vorhin mit dem Kommentar "DAS kommt auf dich zu" eine imposante Landkarte mit eingezeichnetem Weg als PDF vom Mann per Mail geschickt. Für mich als Laie sieht das sehr anstrengend aus! Wenn da so Zickezacke-Wege drauf zu sehen sind, heißt das meistens, dass es supersteil und serpentinig durch die Lande geht. *bebendeUnterlippe*

Ich konterte:
Und das kommt auf dich zu: Ich werde höchstwahrscheinlich "Hormone" (netteres Wort für derbes PMS) haben und das wird nicht lustig für dich. Ich werde vermutlich jammern und motzen. Musste durch.

Seine Antwort:
Hoffentlich regnet es ;-)

So, ich beende jetzt diesen unfertigen Post, nachher wird ergänzt. Versprochen.




Teilen