Samstag, 18. März 2017

Eine echt gelungene Überraschung

Heute ist so ein Dripsdrops-Regentag, an dem man sich am liebsten auf dem Sofa einmümmeln und dauerdösen möchte. Nein, gar nicht negativ - ich finde das auch mal ganz nett.

Der Deckel vom Postkasten klappert.
Ergo ist die Post gekommen.

Ich könnte sie reinholen.
Problem: Es regnet.
Auch unter das Vordach.
Dazu muss ich wahlweise Schuhe anziehen - och nöööö..
Oder mich mit einer Hand am Türrahmen festhalten und mich um die Ecke hangeln.
Seufz.

Soll ich?

Zum Glück bin ich neugierig, denn beim erfolgreichen UmdieEckehangeln erangelte ich ein flaches Päckchen.

Da hat der Mann bestimmt schon wieder was bestellt, ich jedenfalls nicht.

Da steht mein Name drauf?
Hö?

Schnell ausgepackt...




Ooooohhhh. Das niegelnagelneue Buch von Marina alias Foodpunk (klickediklick)

Wir kennen uns schon eine geraume Weile. Vor allem ist sie eine dieser Wundertüten - es ist unglaublich, was sie alles auf die Beine stellt. Von der interessanten Webseite über Foodpunk-Ernährungsprogramme, sogar einen Pop-up-Store für Low Carb Küchelchen gab es eine Weile. Na, und dieses Buch nu auch. Sie hat ordentlich PS!

Buch schnell neugierig aufgeklappt. Und da sah ich das:




Aaaaawwwwww...

DANKEDANKEDANKE, Marina. <3

Damit hast du mir eine riesige Freude gemacht. Und jetzt muckel ich mich auf dem Sofa ein und lese mich durch dein Buch. Zum Glück hab ich bereits gut gegessen, sonst würde es sehr eng werden, denn beim ersten Durchblättern sehen die Rezeptfotos schon seeeeehhhhhhrrrr animierend aus.

Och.
Ich bin richtig gerührt.





Teilen

Montag, 13. März 2017

Satz mit ICKS..

... das war wohl nICKS.

Möööö...

Hab ich mich doch gestern so diebisch gefreut, dass ich ein wunderhübsches Brot aus dem sensiblen Händchen geschüttelt hatte.

Von AUSSEN war es auch wirklich eins der schönsten Brote, die jemals auf dieser Welt gebacken wurden, oder so. Der Traum endete heute morgen, denn leider tendiert das blödeste Brot der Welt dazu, beim Schneiden auf der Brotmaschine zu zerbröseln.

Okay, es tendiert nicht nur, es bröselt absolut. Menno.

Eigentlich wollte ich ja den Mantel des Schweigens darüber breiten, aber der Mann fand, dass das zu sehr geschummelt wäre.

:D

Aus mir wird eben doch nie eine Backfee. Jedenfalls nicht in diesem Leben. Ich muss ja aber auch nicht alles können.

Memo an mich: Bis Sonntag Batterien für die Küchenwaage organisieren.

;)

Teilen

Sonntag, 12. März 2017

Das Fifty-Fifty-Brot

Jeden Sonntag backe ich dem Mann sein eigenes Brot. Irgendwann hat er ja vom herkömmlichen Getreidebrot auf dieses hier gewechselt, das bei LCHF tauglich ist, wenn man sich vom Brot nicht lösen kann oder mag:

Sonnes Brot für Gäste - und was ich daraus gemacht habe

Das sieht normalerweise so ungefähr aus:




Dank dieses Brotes hat er schlussendlich den letzten Schritt zu LCHF geschafft! Und abgenommen. Und so.

Die männliche Stoffwechsellage finde ich immer noch sehr beneidenswert! Und unfair auch noch. Wenn ich sehe, was der Mann alles konsequenzenlos verdrücken kann... Moah.

Heute dann also auch. Allerdings musste ich feststellen, dass meine Küchenwaage, ob meiner Ambitionen zum Brotbacken anzusetzen, lediglich ein müdes "LO" zu bieten hatte.

What? Die Übeleien der Personenwaagen kannte ich ja schon, aber dass jetzt sogar Küchenwaagen zu kleinen Spielverderbern mutieren, war mir neu. Wobei man der Fairness halber sagen muss, dass ich der Küchenwaage in ihrem doch schon recht langem Leben in unserem Haushalt erst einmal neue Batterien spendieren musste...

Ist ja aber auch egal. Fakt ist: KEINE BATTERIEPOWER MEHR AN DECK!

So. Schön. Was tun?

Ich hätte den Mann fragen können, ob er noch welche hat, aber der war gerade duschen und das dauerte mir zu lange. Und mit dem mir höchst eigenen Optimismus begann ich, einfach die Zutaten "nach Gefühl" zusammenzukippen. Jaha!

Schließlich hab ich das Brot schon so oft gebacken, da müsste das doch klappen, oder? Hauptsache, ich vergesse nichts Wesentliches (wesentlich wäre in erster Linie Leinsamen, Flohsamenschalen und Chia. Gut, Salz auch, sonst schmeckt es richtig blöde!).

Da ich aber auch eine Freundin der Maxime "Viel hilft viel" bin, endete es damit, dass in der Kastenform auf einmal DEUTLICH MEHR Teig war, als sonst.

Hm.
Doppel-Hm.

Jedenfalls ist das Brot jetzt im Ofen und ich harre dem Ergebnis, das in ca. 1,5 Stunden zu erwarten ist. Wünscht mir Glück, die Chancen stehen fifty-fifty.


P.S.: Ich glaub, ich verlink diesen Beitrag erst dann auf Facebook, wenn das Brot fertig und gelungen ist. Sonst kriegt der Mann meinen Kamikaze-Einsatz zu schnell mit.

P.P.S: Der Mann sichtete gerade nach dem Duschen das Brot im Ofen und kommentierte: "Och, guck mal, das platzt dieses Mal ja fast aus der Form!" Ohoh. :D Ich sag nix.


*************************************************************


NACHTRAG!

Alles gut - jedenfalls sieht es von außen toll aus. Ist halt nur viel mehr. Bei Facebook hab ich jetzt also auch verlinkt. <3


Hehe, genau JETZT macht er das Tablet an. Mal gucken, ob er was merkt.



Teilen

Dienstag, 7. März 2017

Mit der Weitsicht eines Maulwurfs..

... steh ich vor dem Spiegel und versuche, eine vernünftige Linie in meine Augenbrauen zu klöppeln.

Mit "dramatischen" Augen ist sicherlich viel gemeint, aber bestimmt nicht das, was diese kleinen Winker über den Augen gerade darstellen.

Ich stelle fest: Ich brauche eine Lesebrille, um die Situation zu bewältigen.

Wobei das eigentlich falsch ist, denn ich HABE eine Lesebrille - lediglich vergessen, an welchem sicheren Platz ich die nu wieder aufbewahre. Ich gehe kramen, sehr tief kramen.

Mit der endlich gefundenen Lesebrille sehe ich die Pracht eindeutig besser, komme aber mit der doofen Pinzette nicht dran, weil selbige eben im Weg ist. Schlagartig erinnere ich mich daran, dass meine Tante (sie war damals reichlich alt, also ungefähr 50 ca.) eine Brille zum Schminken hatte, wo man die Gläser einzeln hochklappen konnte, um mit der Wimperntusche, den Stiften und eben der Pinzette dran zu kommen. Jetzt merk ich, wie sinnvoll das wahrscheinlich war.

Erschwerend kommt übrigens hinzu, dass ich Zeit meines Lebens bekennende Grobmotorikerin bin! Meine liebste Kosmetikerin hingegen, ist so kurzfristig nicht abrufbar - das Drama fiel mir spontan bei einem tiefen Blick in den Spiegel nach dem Duschen auf. Und dann mach ich das doch lieber selbst, ich lass da nicht jeden ran.

Eh, das ist nicht schön, ein älterwerdendes Mädchen zu sein.

Dabei brauch ich doch absolut vernünftige Augenbrauen für heute Abend (klickediklick!), auch wenn ich immer noch nicht weiß, was ich anziehen soll. Ja, ich hab da ein wenig abweichende Prioritäten anscheinend..

Meinen Frust schilderte ich gestern Abend in der Damenrunde der Bauch-Beine-Arme-Po-Stunde, während die Mädels gegen den Widerstand des Therabands ankämpften.

"Aber da gibt es doch so Spiegel mit Vergrößerung - der ist gut für ältere Frauen!", sagte Jacki, der dabei lachend das Gummiband fast aus den Händen flitschte.

Hmpf.

Stimmt! Ein solcher steht sogar in meinem Bad.

Dennoch.. Frollein.. nur für dich in der kommenden Woche: 60 min. Übungen in Bauchlage. Weil du es SO magst. Das kann ich auch ohne Lesebrille ansagen.

:D



Teilen

Samstag, 4. März 2017

LCHF pur: Eigentlich sollte es nur ein neuer Flyer werden...

Im letzten Podcast hab ich erzählt, dass ich an einem Projekt sitze, über das ich noch nichts Genaueres sagen könnte. Kann ich jetzt, denn das Projekt ist fertig!

*Konfettischmeiß*




Klick aufs Bild führt zur entsprechenden Seite bei Amazon


Und zwar habe ich mit meiner Kollegin bzw. der LCHF-Forum-Moderatorin-Kollegin Anne Paschmann (dort nennt sie sich "Kap") das erste von sechs saisonalen LCHF-Kochbüchern veröffentlicht. Es ist ganz normal kaufbar, z.B. per ISBN (978-3743134492) in jedem Buchladen oder über Amazon und andere Onlineshops bestellbar. 

Das Buch ist von A-Z von uns - abgesehen von den kleinen Symbolen an den Rezepte, die einem sagen, ob das Rezept vielleicht sehr wenige Kohlenhydrate enthält oder vegetarisch, gut mitzunehmen, ohne Milchprodukte oder schnell zu kochen ist, etc. pp. Die sind von Janina, einer Graphikstudentin, die richtig hübsche Illustrationen für uns gemacht hat. 

Aber ansonsten... alles! Und natürlich alles LCHF. 

Anne konnte man quasi dabei zusehen, wie sie ihre Fertigkeit bei den Fotos für die Rezepte qualitativ immer weiterentwickelte. Auch das Design des Buchs an sich und das Cover - alles selbst gemacht. 

Hier ist so ein Beispiel aus dem Buch - und ich liiiiebe es:


© Anne Paschmann für LCHFpur


Große Sache, Herzensangelegenheit, Meilenstein - nennt es, wie ihr es wollte. Es ist alles das und noch mehr für uns.

Das war eine riesige Nummer und neben der Tatsache, dass wir glücklich darüber und stolz darauf sind, sind wir: PLATT! 

Exkurs:

Noch genauer... ich war fix und fertig. Nachdem wir es für den Druck freigegeben haben, hab ich erst einmal geputzt (dringend nötig) und die Füße hochgelegt. Auch das ein oder andere Tränchen der Erleichterung ist parallel zu einer Menge Schmetterlingen im Bauch geflossen. Ist halt so - das ist schwer zu beschreiben.

Habe die letzte Nacht auch dann endlich mal richtig ausgeschlafen. Erst um 10:20 Uhr hab ich die Augen aufgeklappt - die Aufregung muss echt erst einmal verarbeitet werden. Hammer! 

Die letzten Wochen waren heftig, denn der Weg von der Idee bis zum fertigen Buch war alles, nur definitiv nicht GERADE. Dazu schreibt Anne gerade einen ausführlichen Artikel für LCHF.de, denn - soweit ich mich erinner - waren es fünf Ansätze... 

Und der initiale Funke stammt erst aus Oktober! Damals wollte ich eiiiiiigentlich nichts weiter als einen neuen, moderneren Flyer für LCHF.de. Anderes Format. Das war der Keim, so abstrakt das vielleicht erst einmal klingt. 

Auf LCHF.de sind weitere Details zum Buch zu finden. Und... weil danach gefragt wurde, ob ich noch woanders schreibe.. ja, ich schreibe noch woanders (und bastele und baue aus..). Eben auf LCHF.de, der Webseite mit Forum, die ich im letzten Jahr "geerbt" habe. 

Hier geht es bei Interesse zu einem ersten Artikel auf LCHF.de über das Buch lang:

LCHFpur: Saisonal. Lecker. Gesund – über 70 Rezepte für März & April


P.S: 

Im LCHF-Forum haben wir für Foristen mit Interesse unter "Aktuelles" derzeit eine Bestellaktion mit Widmung laufen. Aber natürlich möchte ich das EUCH ebenso anbieten! 

Wenn auch hier jemand ist, der eins mit Widmung haben möchte, meldet euch bei mir über LCHFplus[ät]gmail.com - das [ät] einfach durch @ ersetzen. Wir sammeln noch bis einschließlich Montag.




Teilen

Freitag, 3. März 2017

Sudda trifft... Spyridoula

Ich war dann auch mal weg im letzten Monat.
Und zwar in Regensburg!

Als Spyridoula, meine griechische Olivenölprinzessin und Freundin, auf Facebook einen Kochkurs für griechische Schmortöpfe annoncierte und ich gleichzeitig in so einem "ich kann echt nicht mehr"-Bereich war, hab ich relativ spontan meine Koffer gepackt und bin dorthin abgezwitschert. Für richtig gutes Essen und nette Gesellschaft lege ich gern einige Meilen zurück.

Exkurs:

Ich habe sie ursprünglich im Forum kennengelernt und fand sie direkt sehr spannend, denn sie ist einer dieser Menschen, die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben. Sie hat aber auch mit ihrem Olivenöl ein phantastisches Produkt! 

Fernab davon ist sie aber auch eine ganz tolle Frau. Das erste Mal haben wir uns letzten März getroffen. Da kam sie - ebenfalls recht spontan - zu meinem LCHF- Seminar in meinen Räumen und hat das Wochenende bei uns verbracht. Wir liegen definitiv auf einer Wellenlänge und ich hab sie sofort ins Herz geschlossen.

Aber bevor ich weiterschreib...


STOP!
In diesem Zusammenhang... Ganz wichtig - für jemanden:



Alles Liebe zu deinem Geburtstag heute, Spyridoula.



Da war doch noch einer..


Und außerdem... Regensburg... war da nicht noch was?

Ja, genau. Ich bekam die Chance, direkt zwei Fliegen mit einer Klatsche zu schlagen. Und so verbrachte ich nicht nur das Wochenende mit Spyridoula, sondern auch mit Pinkpoison.

Klingeling - klingelt da was bei manchem Blogleser?

Pinkpoison ist der "bissige" Mensch mit diesem Paleoblog: Pinkpoisononpaleo.blogspot.de
Der, der auch das Forum immer wieder mal gründlich aufgemischt hat.

Ihn kenne ich als Blognachbar ja nu schon eine gefühlte Ewigkeit.
Also?
Genau!
Treffen!

Ich geb mal zu, dass ich schon vorher Respekt davor hatte, den gestrengen Herrn Pinkpoison zu treffen, aber... gar nicht. Der ist voll lieb. Echt.

Was er heute macht?
Bloggen - also unter anderem.

Nur auf einem ganz anderen Kanal. Und zwar schreibt er auf "auswärts essen regensburg" über Restaurants, Cafés, etc. in und um Regensburg. Damit ist er sehr umtriebig und da Spyridoula vor dem Kurs ein wenig Zeit für Vorbereitungen brauchte, hat er mich einfach mal mitgenommen auf eine Erkundungstour. Ich bekam eine richtig tolle, hoch qualifizierte Stadtführung von ihm (Regensburg ist traumhaft schön), einen unverschämt guten Kaffee in einem Café, habe die Folterkammer im Rathaus mit ihm besichtigt, undundund...

Außerdem war ich direkt mal dabei, als "getestet" wurde - sehr, sehr interessant. Hier ist Pinkpoisons Bericht dazu: Weißwurstfrühstück im Spitalgarten zu Regensburg

Ich sag dazu nur: Das war eine tolle Weisswurst. Da konnte man die frischen Kräuter drinne noch 1a sehen - das hat mir sehr imponiert. Soll mal einer sagen, in Deutschland gäb es keine tolle Wurst. Die WAR toll. Dazu das Ambiente in diesem alten Gebäude. Was mich aber total "gepackt" hat, waren diese unglaublich sympathischen Wirtsleute und wie sie ihre doch derzeit schwierige Situation meistern. Respekt!

Also... Regensburg und Umland: Geht doch mal in den Spitalgarten (klickediklick!). Der Biergarten ist sowas von schön, super Aussicht!

Ich hab jetzt einfach mal ein Foto aus seinem Bericht gemopst, sonst hab ich ja keine hier drinne..




Erkennt man mich? :D

Aber zurück zu Spyridoulas Kochabend


Der fand - superclever, finde ich - in einem Küchenstudio statt. Da war Platz, da war Equipment, da war alles, was man für einen gelungenen Kochabend braucht.

Und ich war enorm imponiert von den griechischen Schmortöpfen, die wir an dem Abend "gelernt" haben. Vor allem einer hatte es mir geschmacklich absolut angetan: Die in Olivenöl konfierte Lammschulter.

Warum? Weil ich bis heute kaum nachvollziehen kann, wie aus nur 4 (!) Zutaten so was Leckeres entstehen kann. Lammschulter, Olivenöl, Wasser und Salz. Peng, fertig!

Aber auch der Schweinebauch in Porree. Sensation.

Es war ein absolut runder Abend in richtig netter Runde. Die Teilnehmer waren richtig nett und ich musste richtig grinsen, als Spyridoula einerseits mit glänzenden Augen, andererseits anfänglich aber auch ein wenig schüchtern den Abend einläutete.

Ach ja.




Auf diesem Foto sieht man meine Hand mit Handy, die ein Foto vom sensationellen Kaninchen-Stifado macht. Ein Foto vom Foto sozusagen. :)

Auch hier - "auswärts essen regensburg" hat das so ausführlich beschrieben mit dem Kochkurs, da kann ich nicht gegen anstinken! Und zwar hier: Avgolémono und Kataifi: auswärts griechisch kochen & essen

Was ich noch sagen möchte: Wer mal Lust hat, mit Spyridoula zu kochen, hat am 10.03.2017 in Regensburg die Chance. Thema ist rund um Ostern! Besondere Grüße an DIE (!) Helga - sie wollte das gerne wissen. :)

Hier findet ihr mehr Infos: Spyridoulas Kochkurs - griechische Ostern

Wisst ihr was? An der Stelle mach ich mal einen "Cut", denn sonst wird das zu viel. Wir waren nämlich noch zu dritt in einem Restaurant... sowas hab ich davor noch nicht erlebt.







Teilen