Mittwoch, 30. Juli 2014

Gewinnspiel zu "Entpuppt": Letzter Aufruf!


Soooo.... Morgen läuft die Frist für das Gewinnspiel in Zusammenarbeit mit dem LCHF-Shop (klickediklick!) ab. Wer noch nicht hat, aber noch will, sollte sich schnell melden. Ich schau unterdessen mal nach, ob sich weitere Teilnehmer gemeldet haben...

HIER (klickediklick!) geht es zu den Aufgaben und Infos rund um das Gewinnspiel!

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück.


Dieses Paket vom LCHF-Shop ist einer der Gewinne:






Teilen

Dienstag, 29. Juli 2014

Es geht um mich...


Moah, wie schön!

Ich fühle mich riesig geehrt, dass Kathrin Koehler, die ich richtig toll finde, mit mir für ihren Blog ein Interview gemacht hat. Das zu lesen ist ganz großartig im Magen.

DANKE!

HIER (klickediklick) könnt ihr euch das Interview auch geben.


*************************************************************

Und jetzt?
Vamos a la playa. Mit drei neuen Mückenstichen. Am Bauch. Menno.

Sagt mal, kann es sein, dass bei euch quasi fast die Welt untergeht? Die Nachrichten zeigen nichts Gutes... Ich umarme euch!




Teilen

Montag, 28. Juli 2014

Schweden mit Nebenwirkungen


Wenn ich in Schweden bin, ist vieles in, an und mit mir deutlich anders. Manche Unterschiede sind angenehm, auf andere könnte ich wirklich verzichten.


Mücken:

Mücken interessieren sich für mich in Deutschland NULL. Ich bin quasi als Opfer nicht existent. Sie konzentrieren sich üblicherweise eher auf meine Tochter, die scheint eine Delikatesse zu sein.

Kaum bin ich in Schweden, wendet sich das Blatt! Ich habe bei 20 Stichen aufgehört zu zählen, vor allem vor Zorn, weil eins dieser Drecksviecher sich erdreistet hat, mich in die Nasenspitze zu stechen. Na-sen-spit-ze! Schon mal gesehen? Nein? Gut, ich zeig euch das auch nicht, selbst wenn ich davon ein Foto gemacht habe, weil ich es nicht fassen konnte. Ich verrate nur so viel, es sieht  richtig shice aus, changiert gegen bordeauxrot...

Eine weitere Attacke erwischte meine Fußsohle. Herrlich. Das juckt bei jedem Schritt und es sieht wenig schön aus, wenn eine Frau sich in der Fußgängerzone unsittlich stöhnend die Fußsohle kratzt!

Im Forum kommentierte das eine sinngemäß treffend mit:
"Das sind schwedische Mücken, die essen auch LCHF."


Hunger:

Heeee... unfassbar! Ist das die Seeluft? Ich könnte fast jederzeit ein halbes Schwein mit ohne Toast essen. Man. Sagt mir, dass das die Seeluft ist. 

Es ist aber auch zu lecker hier, schon weil ich echte Fischliebhaberin bin.


Schlaf:

Ich schlafe wie ein Stein. Mit vielen intensiven Träumen, aber dazu komme ich noch. Das Erstaunliche ist, dass ich mich am Morgen danach noch daran erinnere. In Deutschland vergesse ich sie sofort, falls ich überhaupt träume.

Eine Nebenwirkung, die mich im Gegensatz zur Familie überhaupt nicht erwischt hat, ist die Dauermüdigkeit in der ersten Woche. Während alle schon schliefen, schaute ich die miesesten schwedischen Krimis. Macht das mal in einem kleinen Holzhaus mitten im Wald. Da braucht es Nerven, wenn einem mitten in der Nacht einfällt, dass man vergessen hat, im Nebenzimmer die Fenster zu schließen... *gruselgrusel*


Wasser und Befindlichkeiten:

Es ist ungewöhnlich heiß hier. Heute war der erste Tag UNTER 30 Grad - wir hatten moderate 26 Grad. Und ZACK lagere ich Wasser ein. Die Füße, Fußgelenke und Waden sind ordentlich geschwollen, die Finger "brummen" und unter den Augen sieht das auch nicht gerade nett aus. Wie ich das hasse! Es erinnert mich an die üblen, alten übergewichtigen Zeiten, in denen ich tagtäglich damit klarkommen musste.

Ich versuche das durch viel Wasser trinken und Brennnesseldingens zu beheben. Gelingt mäßig. Zuhause habe ich damit keine Probleme.

Zusätzlich habe ich hier jedes Jahr Wadenkrämpfe! Zuhause auch nie! Jemand eine Idee, warum das so sein kann? Es nervt. Also Magnesium hinterher geworfen...


Entschleunigung:

Das ist das allerallerweltallerbeste am Schwedenurlaub. Echt. Die ersten Tage hummele ich noch semihysterisch, verhältnismäßig laut und höchst auffällig zwischen den absolut entspannten Originalschweden herum. Dann werde ich nach und nach langsamer, entspannter. Nach einer halben Woche schlurfe ich völlig in der landestypischen Geschwindigkeit mit den Flipflops an den Füßen durchs Land.

Ab dem Moment werde ich übrigens auch nur noch auf Schwedisch angesprochen. Davor? Auf Englisch oder direkt auf Deutsch... Scheint auffällig zu sein.

Und ich stelle fest: Wenn man langsam geht, kann man dabei richtig herrlich grübeln. Viele ruhige, entspannte, ausnahmsweise eindeutig klare Gedanken. Ich entstresse total. Wie lange ich das wohl als Souvenir in Deutschland behalten darf?


Wisst ihr was?
Auch wenn hier einiges mit mir und generell anders läuft, es tut unendlich gut.
Ich atme ein.
Ich atme aus.
Und bin voll im Moment.





Teilen

Sonntag, 27. Juli 2014

Sie haben Post!






Teilen

Samstag, 19. Juli 2014

Der Mann in Schweden-Bingo

Gestern ist mir spontan ein geniales Spiel für den gesamten Urlaub eingefallen:

"Der Mann in Schweden-Bingo!"

Jaha, es gibt nämlich einfach Sätze, die sagt er JEDES Jahr. Also haben wir uns hingesetzt und eine klitzekleine Liste mit den Sätzen notiert, die auf JEDEN FALL im Laufe des Urlaubs fallen werden. Da stehen nur rund 220 Sätze drauf.

;o)

Die drucke ich aus und streiche die Sätze durch, die "gelaufen" sind. Sehr amüsant. Schon beim Schreiben der Liste haben wir Tränen gelacht, auch der Mann. Ich hoffe nur, dass er sich nicht allzu viele Sätze im Vorfeld gemerkt hat, nachher sagt er die dieses Jahr gar nicht...

Es folgt ein kleiner Auszug. Ich werde nach und nach auch hier die streichen, die er bereits gesagt hat. Das Spiel startet schon am Vorabend der Abreise...

Mach mal hinne, ich will das Auto fertig packen! CHECK!
Damit fängt natürlich alles an...

Alles muss man alleine machen. CHECK!
Während er das Auto belädt.

Hast du alles dabei? CHECK!
Bei der Abfahrt.

Ich habe nichts vergessen, ich habe ja auch eine Liste zum Abhaken. CHECK!
Der Satz fällt, wenn mir auffällt, dass ich etwas vergessen habe.

Du kannst ruhig schlafen, dann habe ich auch meine Ruhe.
Während der Fahrt. Und das mache ich auch. Ich schlafe immer mindestens von Köln bis Hamburg. Gelernt ist gelernt.

Da sind wir aber gut durchgekommen. CHECK!
Am Fähranleger Puttgarden.

In Schweden frisch angekommen, wir fahren durch Helsingborg:

Hier hast du gewohnt als ich dich kennengelernt habe.
Stimmt! Wir sind woanders lang gefahren. Wir haben zunächst das Grab meiner Großmutter besucht, daher kamen wir nicht an meiner ehemaligen Straße vorbei...

Tempomat ist in Schweden super. Echt. CHECK!
Wir sind auf der schwedischen Autobahn. Kaum ein Auto in Sicht, jedenfalls relativ gesehen.

Da bin ich schon gewandert. Den Weg rein.
Immer an der gleichen Stelle.

Hier ist so viel Platz, warum müssen die ausgerechnet neben uns parken? CHECK!
Wir sind am Supermarkt. Das ist tatsächlich ein Phänomen! Hunderte freie Parkplätze um uns herum und die parken wirklich direkt ganz eng neben einem ein.

Guck mal auf der Quittung, ob das so richtig ist. Ich habe meine Lesebrille nicht mit. CHECK!
Ist alles in bester Ordnung, Mann.

Ich rufe mal zuhause an, ob alles okay ist. CHECK!
Das mache wohl besser ich.

Knall die Autotür nicht so. CHECK!
Jaja, ist ja schon gut.

Sind die Fenster zu? CHECK!
Und obwohl ich JA sage, geht er zwei Minuten später kontrollieren.

Ich spüle nicht, ich bin der Fahrer. CHECK!
TÄGLICH. Wirklich TÄGLICH!

Ich habe so Nackenschmerzen. Kannst du mich massieren? Ich bin schließlich der Fahrer.
Jepp, wissen wir bereits.

Du kannst doch nicht die ganze Zeit lesen. Kauf nicht noch mehr Bücher.
Als Nichtleser hat er dafür wirklich wenig Verständnis. Dabei freue ich mich jedes Jahr auf neue schwedische LCHF-Bücher. Okay, ich gebe auch jede Menge Geld dafür aus.

Das bezahle ich aber nicht. CHECK!

Also die Bücher.

Ich mache die besten Fotos, findest du nicht? Sag doch mal. Du kannst das nicht. Und das ist die Tochter eines Fotografen. Mach auch mal ein Foto von mir, aber lass die Kamera nicht fallen.
Diese Sätze sind einzeln notiert, kommen mehrfach vor, aber sie gehören doch zusammen...

Frag mal nach, ich kann das nicht! Wozu habe ich eine Schwedin geheiratet. CHECK!
Dieser Satz taucht mehrfach auf. Jedes Mal, wenn er mehr Details zu etwas braucht und selbst nicht fragen möchte.

Haben wir das gut, Frau! Härligt! CHECK!
Auch immer wieder. Im Urlaub entspannt der Mann komplett und sieht so richtig glücklich aus.

Prost, Mutti. Auf den Urlaub. CHECK!
Jaaaaa...

Eigentlich bin ich schwedischer als du. Oder nicht?
Kann sein. Ich habe da schon einige Abweichungen, die er nicht hat, obwohl er kein Schwede ist. Und ja, es gibt Unterschiede zwischen Deutschen und Schweden - also wenn man den Durchschnitt zieht. Wir erinnern uns vielleicht noch an die Supermarktkasse? (klickediklick)

Ich glaub, wir fallen hier gar nicht als Ausländer auf. Die da hat mich auf Schwedisch angesprochen. CHECK!
Nööööööö, gar nicht. Siehe Punkt oben drüber.

Wir können auch essen gehen, du brauchst nicht kochen.
Aber gerade im Urlaub habe ich Spaß daran, weil es in Schweden eben andere Produkte gibt.

Da sind Deutsche! CHECK!

Auch täglich mehrfach. Denn es sind wirklich sehr viele Deutsche in Schweden.

Snabba, snabba. CHECK!

Wenn ich mich beeilen soll.

An welchem Tag will Nicole noch mal kommen? CHECK!
Dienstag. Hab ich ihm zwar schon mehrfach gesagt, egal.

Du Kalkleiste blendest! Wer von uns hat am meisten Farbe? CHECK!
Ich habe eben einen "sensitiven" Teint. Tse.

Von dem Restgeld tanke ich.
Macht er kurz vor der Rückfahrt... jedes Jahr.

Ich gehe JEDE Wette ein, dass jeder einzelne Satz gesprochen werden wird.
Jede.

Hihi.
Ich geh dann mal packen.
Ohne Liste zum Abhaken.


Teilen

Freitag, 18. Juli 2014

Im Schweinsgalopp


Es gibt so Tage, da weißt du morgens schon, dass du bis zum Abend durchgehetzt sein wirst. Einfach, weil enorm viel zu tun ist. So sah bislang meine ganze Woche aus - mit Ausnahme einer wundervollen Oase, als ich einfach bei einer Freundin auf dem Balkon saß, wir endlich Zeit für einander hatten und ich obendrein noch sensationelle Tapas serviert bekam.

Ich finde es anstrengend, wenn so viele Sachen zu erledigen und alle circa gleich dringend sind, dann verliere ich nicht selten die Übersicht und weiß am Ende gar nicht mehr, in welche Richtung ich zuerst loslaufen soll. Das führt mich regelmäßig vorübergehend in ein sensationelles Chaos, aber zum Glück pflegt es sich doch irgendwann zu lichten und zu lösen.

Dennoch... anstrengend!

Aber ist ja für einen guten Zweck. Urlaub steht vor der Tür und daher möchte ich im Vorfeld alles "vom Tisch" haben. Heute Abend noch Großeinkauf für die, die nicht mitfahren und Haus und Hund hüten. Soll ja niemand verhungern, ist klar.

Ich wollte euch das nur schnell sagen, damit ihr nicht glaubt, ich sei zwischenzeitlich irgendwo verschütt gegangen oder in der Sonne zerschmolzen.

Jetzt könntet ihr mir noch ein paar Gehirnzellen ausleihen, damit ich nicht so unfassbar essentielles Gepäck vergesse wie Laptop, Ladekabel... Halt alles, was eine Sudda braucht - sonst kann ich aus Schweden nicht posten.

Und dann...






Teilen