Montag, 1. September 2014

LCHF-Tipp: Der Spiralschneider


Jahrelang bin ich immer wieder im Kreis drumherum gelaufen. Einerseits hat er mich extrem gereizt, andererseits war ich mir zu geizig. Schließlich kann man Gemüsenudeln auch mit dem Sparschäler rappzapp zubereiten... dachte ich.

Klar, kann man auch, aber was so ein Spiralschneider aus Rettich, Kohlrabi, Gurke, Zucchini, Möhren und sehr schmalen Spitzpaprika so macht, ist doch ein ganz anderes Erlebnis.

Nein, bislang habe ich keinen "warmen Nudelersatz" daraus gemacht, sondern den Rettich, Kohlrabi, etc. s.o. anschließend mit Vinaigrette angemacht. Aber dennoch ist das 1a-gigalecker unter Bolognesesauce. Oder wie der Mann seit dem ersten "Kontakt" mit meinem Rettich-Kohlrabi-Nudelsalat immer wieder gerne sagt:

"Normale Nudeln sind was für Weicheier!"

Er war's, er war's... nicht ich. :)

Jetzt wollte ich euch doch mal ein tolles Foto von meinen Gemüsenudeln machen, das Ergebnis ist aber leider nicht so der Brüller... Ich wollte rote Spitzpaprika mit reinhobeln, aber die war zu breit und auch schon zu weich, gab also nur kleine, rote Fissel dazwischen.




Eine besondere Marke kann und mag ich nicht empfehlen. Ich hab den von Westmark, sieht aber baugleich aus wie einer von Lurch - ich weiß nicht, welcher am besten ist. Das muss jeder Interessierte selbst herausfinden. Einfach mal "Spiralschneider" googlen, dann werdet ihr garantiert fündig. Bei meinem Modell wird jedenfalls das geschälte Gemüse "eingespannt" und dann von der Seite "verkurbelt". Das Teil hat auch verschiedene Einsätze, so dass man Gemüsenudeln unterschiedlicher Art herstellen kann.

Als Nachteil könnte man nennen, dass in der Mitte eine Art "Stift" aus Resten entsteht. Stört mich aber nicht weiter, ich mag auch Gemüse in Stiftform sehr gerne. Blöd nur bei den Möhren, denn das Beste daran, eben die Mitte, wird nicht zu Gemüsespaghetti verarbeitet.

Meine Frage an alle, die ein solches Gerät besitzen:
Habt ihr schon mal warme Nudeln damit gemacht?
Und wenn ja, wie schmeckt das?

Ich wollte mal eine Versuchsreihe mit ganz knapp blanchierten Kohlrabinudeln starten, als Unterlage für eine extrem geniale Carbonara-Sauce. Blanchieren, weil die dann minimal weicher werden und wahrscheinlich auch ihren typischen Geschmack verlieren. Das schwirrt so in meiner Vorstellung rum. Geht das?



Teilen

Sonntag, 31. August 2014

Einmal durch die Ehrbachklamm


Die bereits erwähnte Gegend, durch die ich seit Jahren einmal durch wollte, ist die Ehrbachklamm (klickedicklick!). Als wir gestern losfuhren und ich das Autoradio anschaltete, erschallte sofort das Lied "Eye of the tiger" von Survivor (klickediklick!). Heftig, oder? Schrieb ich doch nur kurz zuvor, dass das, was die Treppe für Rocky sei, für mich dieser Wanderweg ist... Wann habe ich das Lied zuletzt im Radio gehört? Keine Ahnung. Jedenfalls habe ich das dann mal direkt als gutes Zeichen für unseren Wandertag abgespeichert. :)

Start und Ziel: Brodenbach an der Mosel. Parkmöglichkeiten sind im Ort ausreichend vorhanden.  
Länge: Sollten 19,1 km sein, waren im Endeffekt aber 23,2 km
Hinweis: Das ca. 2 km lange Teilstück durch die Ehrbachklamm ist nicht mit Kinderwagen, Fahrrädern u.ä. begehbar. Sogar der Mann musste an einer Stelle überlegen, wie er "da rüber" kommen soll und DAS will wirklich was heißen, da er die Reinkarnation einer Gemse ist. Ich musste durchaus häufiger überlegen, aber ich bin auch eher die Reinkarnation eines Angsthasen. Da die Felsen ein wenig nass und dadurch rutschig waren, fehlten MIR an 2 Stellen Drahtseile, so dass ich da auf allen Vieren unterwegs war. 

Der Mann hatte bei der Planung wieder alles gegeben. Ja, es gibt diverse vorgeplante Wege rund um die Ehrbachklamm, Traumpfad und Traumschleife und und.. Aber das ist doch nichts für meinen Trapper. Nö, der macht das selbst. Und ja, er macht das extrem gut. So ist man weite Strecken definitiv auf ungewöhnlichen Wegen und vor allem allein unterwegs...

Die Planung macht er auf der Seite www.outdooractive.com und kann die dann (fragt mich aber bloß nicht wie) auf den Garmin runterladen, so dass wir kartentechnisch bestens ausgerüstet waren. Angefangen haben wir also an der Mosel (der dicke Fluss) und sind wieder im Uhrzeigersinn unterwegs gewesen. Bei Interesse kann ich euch sicherlich auch die PDFs zu unseren Wanderungen zumailen. Bitte einfach melden.





Zunächst ging es durch ein Tal bzw. eine Schlucht gute 10 km bergauf. Aber den Anstieg hat der Mann so entspannt gewählt, dass das für mich kein Problem war. Außerdem bin ich ja nu auch endlich keine Anfängerin mehr, behaupte ich.

Es war bereits dort wunderschön. Hier ein paar Impressionen:




Wenn man mir Wald in Kombination mit Felsen und Wasser bietet, kann man mich übrigens tatsächlich dann doch recht leicht ködern. Ich finde das herrlich! Hach.

Der Mann hatte seine nagelneuen "patschblauen" Barfußschuhe von INOV an. Ansonsten war er ganz in schwarz gekleidet, dass sah ein wenig ungewöhnlich, aber gut aus. Der Kerl gibt halt auch im Wald eine gute Figur her. *schmelz*




Oben angekommen haben wir uns ein wenig verlaufen bzw. sind an dem geplanten Weg erst einmal ein gutes Stück vorbeigegangen, weil der Weg zu wenig genutzt und daher zugewachsen war. An der Stelle war der Mann sicherlich froh, dass ich keine kurze Hose trug, denn so konnte ich uns problemlos den Weg bahnen.




Dadurch hat sich die Gesamtstrecke verlängert, war aber okay. Nach 15 km - kurz vor dem Teilstück "Ehrbachklamm" haben wir ein lecker Päuschen eingelegt. Ich hatte geräucherte Pfefferbeißer und mittelalten Gouda in Klümpchen geschnitten, die wir auf einer Bank genossen haben. Essen ist besonders lecker, wenn man es sich so richtig verdient hat. Schmeckt dann mindestens doppelt so gut.

Und dann ging es in die Ehrbachklamm. Echt, ihr MÜSST das sehen. Herrliches Naturschauspiel, weiches Futter für die Augen. Allerdings war ich auf den rund 2 km ordentlich gefordert, aber das zeige ich euch gleich...

Erst einmal einige Impressionen:





Hier sieht man mich in Aktion. Das war eine der Stellen, die ich ein wenig komplizierter fand. Aber der Mann hat mich gerettet, nachdem er selbst zunächst eine Weile überlegen musste, wie er da am besten rüber kommt... Ja, das ist tatsächlich der offizielle Weg.




Auch hier übrigens. Schön am Drahtseil festhalten, den Weg seht ihr untendrunter, wenn ihr genau hinschaut!




Es gab so viel zu sehen und zu bestaunen. Die Natur ist wirklich ein unglaublicher Baumeister!






Dazwischen latsche ich dann auch wieder einmal durch das Bild. Der Mann war übrigens sehr stolz auf mich. Und ich auf mich selbst sowieso. Ja, das ist immer noch der offizielle Weg!




Nach der Ehrbachklamm hatten wir rund 18 km durch. Da ich schon so meine mentalen Schwierigkeiten mit dem ungewohnten und rutschigen Untergrund hatte, merkte ich ab dem Zeitpunkt deutlich meine Hüften. Wahrscheinlich habe ich mich dabei ein wenig verkrampft.

Nutzte nix, weiter ging es. Die letzten Kilometer bis zum Parkplatz mussten noch gemeistert werden.

Relativ am Ende des Weges steht die Ehrenburg. Aber ich hatte ehrlich gesagt nullkommanull Lust darauf, den Kilometer bis zur Burg hoch zu laufen. Dabei ist die bestimmt schön. Meine Hüften und mein Gehirn waren sich jedoch definitiv einig, dass die von unten betrachtet schön genug war.

Manchmal denke ich, dass das eine psychische Sache mit mir und dem Wandern ist. Wenn man mir VORHER sagt, dass eine Strecke 19,1 km lang ist, reicht es mir ab 19,1 km aber dann auch definitiv - 23,2 km waren dann doch einen Tacken mehr.




Als feierlichen Abschluss fuhren wir nach Winningen in die Fronhofstuben (klickediklick!) und genossen deren unglaublich gutes Essen.

Ich aß "Zanderfilet mit gebratener Blutwurst auf moselländischen Gräwes und Rieslingschaum". Gräwes ist zwar eine Mischung aus Sauerkraut und Kartoffelpüree, aber es war kein Problem, die Menge an Kartoffelpüree minimal zu halten. Manchmal ist es einfach so, ich gehe ja nicht täglich essen und es war der Hammer! Da knallten ganz viele Geschmäcker aufeinander, die in ihrer Gesamtkomposition richtig rund waren. Was will man mehr?

Fazit:

Mit Abschluss dieser Wanderung habe ich ZWEI Triumphe zu verbuchen:

a) Ich habe meinen persönlichen Rekord gebrochen, der bislang bei 22 km lag. Yeah! Was ist das jetzt? Ein original Wanderhalbmarathon? Ein Halbultra? Kann man sich alles noch ein bisschen schöner reden. :)
b) Diese Wanderung lag mir lange auf dem Herzen. DONE! *FäustchentriumphierendinderLuftwedelnd* 

Es war eine wunderschöne Wanderung, die ich ganz sicher noch einmal gehen möchte (allein, dass ich das schreibe, ist eine kleine Sensation, oder?).

Machen?
Machen!
Glasklar.




Teilen

Samstag, 30. August 2014

Wandern als Herausforderung


Ich tu es!
Heute!

Wisst ihr, was dem Rocky Balboa seine Treppe (im Film Rocky 1), ist mir die Strecke, die der Mann für den heutigen Tag herausgepickt hat. Er hat aber ca. 20 Mal nachgefragt, ob ich das wirklich, wirklich, wirklich machen möchte. Ja, ich will!

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass er diesen Weg mal mit seinem besten Kumpel gewandert ist und die weltschönsten Fotos von dieser speziellen Gegend mitbrachte. Unglaublicher Weg mit unfassbaren Plätzchen dazwischen. Das wollte ich so gerne mit eigenen Augen sehen, auch wenn ich - wie ihr wisst - nicht unbedingt die Naturburschin bin.

Damals war ich schwer übergewichtig und es erschien mir viel zu anstrengend und gefährlich, diesen Weg selbst anzutreten. Schließlich war ich gleichzeitig ängstlich, wenn es glatt, rutschig und kletterig wird. Der Gedanke, mit hohem Gewicht einmal bergab durch die ganze Schlucht zu rutschen, wenn ich den Tritt verliere, erschien mir ungeheuerlich. Das wurde auch nicht besser von den ewigen Schilderungen meines Mannes, wie sein Freund sich dort immer wieder auf die Nase gelegt hat. Plus dass man zunächst ewig-und-drei-Tage-quasi bergauf wandern muss. Auch nicht unbedingt meine Stärke.

Dennoch hatte ich den Wunsch stets im Hinterkopf abgespeichert.

Heute bin ich nicht nur leichter, sondern darüber hinaus deutlich trainierter und trittfester (jaaaa, das kann man üben). Ich habe sozusagen eben meine innere Mitte gefunden und bin zuversichtlich, dass ich es schaffen werde.

Wünscht mir Glück und eine zumindest regenfreie Zeit, denn schöne Fotos möchte ICH euch dieses Mal mitbringen. Persönlich. Weil ich es geschafft habe, diese für mich speziellen 19-20 km. Start ist an der Mosel und der Mann, der gerade seine nagelneuen "patschblauen" Barfußschuhe schnürt, hat mich mehrfach darauf hingewiesen, dass ich um Himmels Willen nicht die Brille vergessen soll, damit ich sehe, wo ich hintrete.

Hm.. Komisch. Ich freue mich aufs Wandern. Ich. Kann sein, dass jetzt nicht viele nachvollziehen können, was mir das bedeutet, aber isso.

Und wehe es ist dort nicht so schön, wie es in meiner Vorstellung ist. Dann aber... :)




P.S. für Larissa:

Ja, ich habe das Rezept umgestellt. Ja, ich habe es zubereitet. Ja, es war saulecker. Ja, ich habe vor lauter "will ich probieren" vergessen, es zu fotografieren. Ja, muss ich nächste Woche eben noch mal machen.
♥ Tschuldigung! :)




Teilen

Freitag, 29. August 2014

Der Matze - und ich...


Guten Morgen!
Zunächst einmal die Info, dass ich ALLE Kommentare, die mich tatsächlich erreicht haben, auch freigegeben habe. SOLLTE jetzt jemand kommentiert haben und der Kommentar ist nicht durchgekommen, bitte eine kurze Mail an mich schreiben. Das würde ich wirklich gerne wissen. Von Torenia war dreimal der gleiche Kommentar da, ich habe aber dann doch nur einen rausgesetzt. Funktioniert also. :)

Aber weiter zu Matze. Er hat da zwei neue Filme, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Vor allem nicht den zweiten, denn da geht es um mich... oder anders... um mein Buch.

Danke, Matze! ♥
Ich hab mich riesig gefreut.
(Und irgendwann komm ich mal zum Stuttgarter Stammtisch, besuche dich und setz mich beim Filmen einfach neben dich. Bei dir sieht das so lockerflockig aus, dass ich das auch will! :o)  )

Was der Matze isst





Was der Matze liest - Folge 1

Huch, das krieg ich nicht hin. Menno. Ausgerechnet dieses. Mache ich drunter separat... Momang!



Teilen

Was der Matze liest - Folge 1

Teilen

Mittwoch, 27. August 2014

Kommentar-Klau!


Mittlerweile wurde ich von einigen angesprochen, dass ihre Kommentare bei mir nicht durchkommen. Jelly, Bea, Minze, Antje... Torenia hatte auch schon Schwierigkeiten damit. Das kommt anscheinend immer häufiger vor.

Ich möchte ganz deutlich sagen, dass ich KEINE Kommentare lösche oder nicht durchlasse oder was auch immer, es sei denn es handelt sich um glasklare SPAM für dubiose Webseiten und P*nisverlängerungstipps im Allgemeinen. 

Das ist SO traurig. Kommentare sind wichtig, schön und toll. ♥

Solltet ihr auch betroffen sein... Bitte versucht es jetzt noch einmal und wenn ich den Kommentar bis Morgen Nachmittag NICHT freigegeben habe, würde ich mich über eine kurze/knappe Info per Mail extrem freuen. Mailadresse findet ihr im Impressum.

Geht es anderen Bloggern derzeit auch so?
Ist das nur bei Blogger so?

Danke im Voraus!

Und gute Nacht allerseits...
Teilen