Donnerstag, 22. Juni 2017

Gesundheit: Schwummerig

Und? Geht es euch gut mit den Temperaturen?

Mal abgesehen davon, dass ich manchmal Wasser einlager, wie ein Kamel vor einem mehrwöchigen Ritt durch die Wüste, geht es. Am Anstrengendsten ist fast der Mann, der sich wegen der Temperaturen nicht mehr einkriegt. Alles über 25 Grad ist für ihn schiere Folter, so scheint es, und das teilt er fast minütlich mit, ob nun in Worten oder in erbarmungswürdigem Gejammer. Aber ich denke, er wird überleben. Ab Morgen sollen die Temperaturen (zumindest im Rheinland) etwas nachlassen.

Ich hab mich einfach ein wenig angepasst, was meine Arbeit angeht. Sitze schon um 6 Uhr bei noch angenehmen Temperaturen mit dem Rechner draußen und schreibe, ziehe mich zurück (sofern ich keine Termine habe), sobald es sehr heiß ist und bleibe dann schlicht locker.

Gut, manche Sportstätten tendieren dazu, sich gründlich aufzuheizen, aber erstens sind wir da ja max. 1-1,5 Stunden drin, außerdem ist es auch kein Problem 2-3 Gänge runterzuschalten. Oder man macht es wie manche Teilnehmer und geht lieber ins Freibad oder in einen Biergarten, wofür ich vollstes Verständnis habe.

Ich hab aber auch von einzelnen gehört, die bei 30-40 Grad Raumtemperatur arbeiten müssen - stundenlang. Die tun mir richtig, richtig leid. Da würde ich vermutlich bekloppt werden. Und warum es immer noch heißt, dass es nicht akzeptabel ist (ein sogenanntes "no go"), wenn Männer im Büro bei diesen Temperaturen keine langen Hosen mehr tragen möchten, während es gar kein Problem ist, wenn Frauen Bermudas oder Röcke tragen, versteh ich absolut nicht.

Nun ja, jedenfalls komm ich gut klar. Wobei... bei der letzten Hitzewelle lief es noch ein wenig unrund...

Zack und weg


Als es letztes Mal mehrere Tage so heiß war, hatte ich furchtbar mit dem Kreislauf zu kämpfen. Mir wurde richtig schwummerig im Kopf.

Hochkommen von der Sportmatte - BÄM!

Hastiges Aussteigen aus dem Auto - BÄM!

Aufstehen nach längerem Sitzen im Sessel - BÄM!

Mehr als einmal wurde mir plötzlich so schwindelig, dass ich mich sicherheitshalber sofort auf den Boden gesetzt hab. Denn was auf dem Boden ist, kann nicht mehr zu Boden fallen.

Als Hypochonder der ersten Güte habe ich natürlich direkt Schlimmeres dahinter vermutet: Meinen Blutdruck. Ich vermutete ihn wahlweise zu hoch oder zu tief.

Exkurs:
Bevor ich abgenommen habe, hatte ich massiven Bluthochdruck. Dafür bekam ich Medikamente, dadurch ließ er sich in Schach halten. Mit der Abnahme verschwand der hohe Blutdruck und schon nach weniger als einem Jahr (müsste ich jetzt genauer nachlesen), konnte ich in Zusammenarbeit mit meinem Arzt die Medikamente ausschleichen. Seitdem hab ich nie wieder Blutdruckmedikamente gebraucht und mein Blutdruck erfreute sich schönster Werte. 
Strittig zwischen mir und meinem Arzt war aber die URSACHE meines Bluthochdrucks. ICH war der festen Überzeugung, er sei gewichen, weil ich abgenommen habe. ER meinte hingegen, das sei familiär und hätte sich gesenkt, weil ich viel gelaufen wäre - und würde ich damit aufhören, würde er wieder steigen.
Nun weiß der/die geneigte Leser/in, dass ich es mit dem Laufen nicht mehr wirklich so unglaublich hab. Ich KANN es, aber ich MAG es nicht. Was tut man? Genau, man macht lieber Mattensport. Wobei ich zu meiner Ehrenrettung wiederholen möchte, dass ich mich so langsam wieder an das Laufen heranwanze.
Hab ich eigentlich schon damit angegeben, dass ich nochmal laufen war? Nicht? Und dass ich es auch wieder tun werde? Nicht? Doch, jetzt schon.

Jedenfalls fielen mir angesichts meines Schwindels diese Worte des Arztes wieder ein. Sollte der Blutdruck sich tatsächlich erneut hochschrauben, weil ich zu wenig laufe? Scheiße!

Was tut man? Genau. Man schnappt sich sein Blutdruckgerät und checkt die Lage.

124 zu 79. Alles gut!

Sicherheitshalber hab ich natürlich mehrfach gemessen und an mehreren Tagen. Immer wieder: Alles gut!

Aber warum - MALEFITZ - war mir dann so schwindelig?

Also hab ich den Wissenspool "Kursteilnehmer" genutzt und das dort anwesende medizinische Fachpersonal befragt. Nicht, dass ich da was wirklich Furchtbares im Körper habe! Entsprechend dramatisch natürlich meine Schilderung...

"Zeig mal Zunge" 

"Bäh!"

"Zeig mal Haut am Arm"

"Da!"

"Du trinkst viel zu wenig."


WOT? Dieser unfassbar schreckliche Zustand sollte lediglich an so einer Petitesse hängen? Schnöde Flüssigkeit?

KANN NICHT.

"Aber ich hab heute bestimmt schon 1,5 Liter inklusive Kaffee getrunken!"

Das medizinische Fachpersonal zog die Augenbraue hoch und fragte "Und wie viel hast du dich heute schon bewegt bei 30 Grad im Schatten?"

Ich fand schlagartig, dass es Zeit war, den Sportkurs dringend zu starten, denn ich fühlte mich ordentlich ertappt.

Ich nahm den Hinweis sehr ernst. Seitdem trinke ich locker das Doppelte und das, obwohl ich von Natur aus eine echt schlechte Flüssigkeitsaufnehmerin bin. Im Haus hab ich mehrere Gläser positioniert, damit ich immer wieder einen Schluck nehme. Unterwegs hab ich stets was dabei.

Und was soll ich sagen?

WEG!
Mir ist nicht mehr schwindelig!


Also, ihr Lieben, darauf trinken wir jetzt ein Schlückchen Wasser. 
Immer wieder mal. 
Denkt dran!


Norr auch


Norr ist es übrigens auch zu heiß. Aber sie hat mit der Trinkerei kein Problem (sie hat die längste Zunge, die ich je an einem Hund gesehen hab, glaub ich), zieht sich tagsüber auf schattige Plätzchen zurück und dreht erst abends oder am frühen Morgen auf.

Hier ein schön beklopptes Foto von ihr. Der Mann war mit ihr unterwegs und wollte eigentlich wunderschöne Felder fotografieren. Das dauerte Norr wohl zu lange, da hat sie sich mal schnell vor die Linse geworfen..

Habt es schön!

Trinken nicht vergessen!


Wunderschöne Felder fotografieren... / Foto: Harald Brettfeld



... findet Norr total langweilig und überbewertet! / Foto: Harald Brettfeld





Teilen

Kommentare:

  1. Ja.
    Trinken!
    Viel!
    s
    Sagt die Frau mit Blutdruck 60 zu 100 ... oder so. Immer viel zu tief.

    Das Foto ist soooo cool!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So niedrig? Da wär mir ja dauerschwummerig!!

      Umarmung
      Annika

      Löschen
  2. ...ganz viel trinken...4 Liter sind das bei mir...OHNE Kaffee ;o)).
    In der Kitaküche haben wir locker ab März, wenn es draußen warm ist 25 Grad...jetzt so um die 30. Meine Kolleginnen (pädagogisches Personal) sind auch so Typ dein Mann. Jede die reinkommt stöhnt....boah, sie könnten das nicht aushalten, an dem heißen Herd zu stehen...blabla...
    Seit gestern gibt es den "Bratpfannenerlass"...jeder der jammert kriegt eins übergezogen....lach....
    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 4 Liter sind aber ordentlich, meine Liebe, RESPEKT!

      Ganz warme Grüße an dich, alles gut? Es ist so lange her!
      <3

      Löschen
    2. ...ja, so ungefähr 30 Kilo ;((...

      Löschen
  3. Ich trinke ja auch gerne zu wenig, und es ist klar, bei der Hitze dürfen es ruhig 3 Liter sein. Auch eine zuckerhaltige Limonade puscht den Körper und macht den Kopf klarer. Ich habe aber nicht recherchiert, wieso das so ist.
    Das Foto von Norr ist ja total süß.

    Liebe Grüße
    Ganga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird so sein, weil der Zucker das Hirn erst mal schnell mit Energie versorgt, denke ich.

      Ich drück dich, Ganga.
      Und danke!

      Löschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!